Filter anzeigen
Kategorie
Filter
1. Welcher Anteil (in Prozent) der Arbeitszeit geht in Ihrem Bereich verloren, weil Mitarbeiter schlecht organisiert oder unkonzentriert sind und dementsprechend mehr Zeit für die Erledigung von Aufgaben benötigen bzw. Zeit für „unnötige“ Aufgaben verschwenden?
Typische Symptome sind beispielsweise das Suchen von Vorgängen, das „Verzetteln“ mit unwichtigen Details, die unzureichende Beantwortung einer E-Mail-Anfrage oder die nur teilweise Erledigung von Aufgaben.
Ø 19.03 %
2. Welcher Anteil (in Prozent) der Arbeitszeit geht in Ihrem Bereich verloren, weil Mitarbeiter Zeit für die Aufklärung von Missverständnissen und zur Beseitigung der aus Missverständnissen resultierenden Fehler und Versäumnisse benötigen?
Missverständnisse werden hier verstanden als die falsche Interpretation schriftlich oder mündlich vermittelter Informationen. Missverständnisse betreffen sowohl rein innerbetriebliche Kommunikationsvorgänge, also zwischen den Mitarbeitern, als auch solche mit Externen (wie Kunden, Lieferanten, Partner).
Ø 14.03 %
3. Welcher Anteil (in Prozent) der Arbeitszeit geht in Ihrem Bereich verloren, weil Mitarbeiter damit beschäftigt sind, Konflikte mit Kollegen, Vorgesetzten, Mitarbeitern, Kunden oder Lieferanten auszutragen, zu lösen und eventuell aus Konflikten resultierende Fehler sowie Versäumnisse zu beseitigen?
Unter Konflikt wird hier nicht eine „normale“, sachliche Diskussion verstanden, sondern eine Auseinandersetzung, bei der Ziele, Bedürfnisse, Erwartungen, Wertvorstellungen oder Handlungen der Betroffenen unvereinbar erscheinen und die Auseinandersetzung auch die Beziehung der Beteiligten betrifft und eine emotionale Komponente beinhaltet.
Ø 11.70 %
4. Welcher Anteil (in Prozent) der Arbeitszeit geht in Ihrem Bereich aufgrund anderer – hier noch nicht genannter Gründe – verloren?
5. Welcher Anteil (in Prozent) Ihrer persönlichen Arbeitszeit verbringen Sie mit Kommunikationsaufgaben, und zwar sowohl mit betriebsinternen als auch externen Personen?
Unter Kommunikationsaufgaben versteht man z. B. das Verfassen und Lesen von E-Mails, Briefen, Protokollen, Aktennotizen, Projektskizzen, Vorlagen/Memos u. Ä. Außerdem zählen dazu alle Formen persönlicher Gespräche, wie etwa Besprechungen, Mitarbeitergespräche, Telefonate, zufällige Flurgespräche u. Ä.
Ø 51.66 %
6. Zusätzlich bitten wir Sie um ein paar statistische Angaben:
Ihr Geschlecht
117 :
117 :
weiblich
männlich
Ihr Alter
43 :
83 :
75 :
27 :
7 :
1 :
bis 25 Jahre
26 - 35 Jahre
36 - 45 Jahre
46 - 55 Jahre
56 - 65 Jahre
über 65 Jahre
Ihr höchster Bildungsabschluss
3 :
21 :
71 :
64 :
77 :
0 :
Hauptschule
Mittlere Reife
Abitur
Fachhochschulabschluss
Universitätsabschluss
Anderer Abschluss
Ihre Position
30 :
58 :
146 :
Geschäftsführer/Inhaber/Selbstständiger
Leitender Angestellter
Angestellter ohne Leitungsaufgabe
Branche Ihres Unternehmens
96 :
39 :
4 :
11 :
20 :
67 :
IT, Telekommunikation, Beratung, Bildung, andere Dienstleistungen
Produzierendes und verarbeitendes Gewerbe (Maschinenbau, Elektro, Chemie ...)
Handwerk
Groß- und Einzelhandel
Öffentlicher Dienst, Verwaltung
Andere Branche
Größe Ihres Unternehmens
38 :
15 :
15 :
32 :
22 :
16 :
36 :
62 :
bis 20 Mitarbeiter
21 - 50 Mitarbeiter
51 - 100 Mitarbeiter
101 - 250 Mitarbeiter
251 - 500 Mitarbeiter
501 - 1000 Mitarbeiter
1001 - 5000 Mitarbeiter
über 5000 Mitarbeiter